Direkt zum Inhalt

Erstkommunion

Institutionelles Schutzkonzept

Der Kirchenvorstand hat am 13. Mai 2019 das "Institutionelle Schutzkonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexualisierter Gewalt" für die Pfarrei Sankt Mauritz beschlossen. Das Konzept wird in Kürze in einem Pfarrkonvent vorgestellt und auch auf diesen Seiten veröffentlicht.

Familiengottesdienste

Seit einigen Jahren gibt es am Kirchort Konrad einen Familiengottesdienstkreis, der die regelmäßig am Samstag um 18.15 Uhr stattfindenden Familienmessen, aber manchmal auch andere Aktionen für Familien vorbereitet. Die Gottesdienste greifen meist die Texte vom jeweiligen Sonntag auf. Manchmal werden kleine Rollenspiele aufgeführt und für das Lesen von Fürbitten und anderen kurzen Texten werden

Oft gefragt ...

Im Notfall In seelsorgerischen Notfällen können Sie außerhalb der Öffnungszeiten des Pfarrbüros unter 0160-91 50 25 18 eine Kontaktperson erreichen. Alternativ erreichen Sie die Telefonseelsorge unter 0800-111 0 111 oder 0800-111 0 222. Taufe Tauftermine an Samstagen und Sonntagen, verteilt über das ganze Jahr auf alle Kirchorte. Kontakt über das Pfarrbüro . Trauung Termine nach individueller

Erstkommunion

Wenn die Kinder im dritten Schuljahr sind, werden sie in unserer Gemeinde eingeladen, an der Vorbereitung auf die Erstkommunion teilzunehmen. Sie werden dazu nach den Sommerferien angeschrieben. Wenn Sie keinen Brief erhalten, weil Sie z.B. außerhalb unserer Pfarrei leben oder erst kürzlich zugezogen sind, melden Sie sich bitte. Das übliche Wort "Erstkommunion" beschreibt rein wörtlich sehr gut,

Sakramente

Die Sakramente werden an zentralen Punkten des menschlichen Lebensweges gefeiert: Von der Geburt über das Erwachsenwerden bis hinein in Schuld, Krankheit und Tod. Sie bilden eine Art Zeichensprache, in der sich Gott und Mensch verständigen. Die Feier der Sakramente ist ein Dialog: Gott kommt und spricht zu uns. Wir antworten und bekennen unseren Glauben. Die Sakramente sind aber weit mehr als nur

Meditatives Osterkerzenbasteln

Vor dem Familiengottesdienst versammelten sich 13 Kinder zwischen 2 und 11 Jahren, teilweise mit Eltern, um unter Anleitung von Ulrike Döll zu lernen, wie eine Kerze zum Kunstobjekt wird.