Direkt zum Inhalt


Termine

  • ÜberLebensRaum Stadt

    Zu sehen sind Fotoarbeiten, Installationen, Skulpturen, Collagen und Gemälde. Zu sehen ist die Ausstellung vom 17. März bis 7. April samstags und sonntags von 15 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung. Die Ausstellung ist aus einem Projekt von Misereor, der Katholischen Erwachsenenbildung Deutschlands und der Stiftung ZASS erwachsen.

    Weiterlesen
    +-
  • ÜberLebensRaum Stadt

    Die Ausstellung ist geöffnet.

    Weiterlesen
    +-
  • ÜberLebensRaum Stadt

    Zu sehen sind Fotoarbeiten, Installationen, Skulpturen, Collagen und Gemälde. Zu sehen ist die Ausstellung vom 17. März bis 7. April samstags und sonntags von 15 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung. Die Ausstellung ist aus einem Projekt von Misereor, der Katholischen Erwachsenenbildung Deutschlands und der Stiftung ZASS erwachsen.

    Weiterlesen
    +-
  • Jetzt ist die Zeit +-

Fallscouts stellen ihre Arbeit vor

An drei Vormittagen traf sich die „Frauengruppe aus St. Margareta“,- ein offener Treff für Frauen aller Nationalitäten-, um sich über das Schul-und Bildungssystem in Deutschland zu informieren.

In Kooperation mit dem Verbund Sozialtherapeutischer Einrichtungen NRW e.V. (VSE) und dem Amt für Schule und Weiterbildung erhielten die Teilnehmerinnen vertiefende Einblicke in das deutsche Schulsystem.

Themenschwerpunkte bildeten u.a. die Kooperation zwischen Schule und Elternhaus, Schulpflichten und Rechte, wichtige Informationen zu Schulausflügen und Klassenfahrten sowie  Erklärungen zu kirchlichen Feiertagen und Brückentagen.

Wichtig bei allen Fragen war der Hinweis, dass es Hilfe und Unterstützung durch so genannte Fallscouts gibt, die die Eltern im Kontakt mit Schule unterstützen.

Der VSE und die Stadt Münster bieten ein in Primar- und Sekundarschule differenziertes Angebot an, um Eltern, Kinder, Jugendliche und Heranwachsende mit Migrationshintergrund individuell zu beraten.

Zuletzt wurden die Teilnehmerinnen  durch eine Berufs- und Bildungsberaterin der Stadt Münster über die vielfältige „Schullandschaft“ mit ihren unterschiedlichen Schulabschlüssen informiert.

Hilfreich war hierbei die Erkenntnis, dass den Schülerinnen und Schülern aufgrund des vielfältigen Bildungs- und Ausbildungsangebotes viele Möglichkeiten offen stehen, je nach Interessenlage und Fähigkeiten, ihren eigenen, individuellen Bildungsweg gehen zu können.