Direkt zum Inhalt

Gedenken und Mahnung

Unter dieser nachdenklichen Überschrift "Gedenken und Mahnung" stand am 31. August ein Reigen von Hl. Messe, Abendmusik, Zeitzeugenberichten und Fürbittgebet am Abend vor dem Jahrestag des Kriegsbeginns vor 80 Jahren in der Konradkirche. In der Hl. Messe predigte Pfarrer Dr. Martin H. Thiele über die fragile Kultur, die den Menschen davon abhält, in die Verrohung zurück zu fallen. Das sei in den Kriegsjahren mit Millionen von Toten geschehen und könne immer wieder geschehen.

Nach einer feierlichen Kranzniederlegung durch den Werse Schützenverein, wurde den 50 getöteten und 10 vermissten Personen aus St. Konrad gedacht. Musikalisch gestalteten der Chor "canticum novum" unter der Leitung von Michael Schmutte und Organist Stefan Schirjajew die Hl. Messe und die anschließende Abendmusik eindrucksvoll mit. Das durchgehende Thema „Verleih uns Frieden“ wurde durch Werke der unterschiedlichen Komponisten, angefangen bei Luther über Bach bis Mendelssohn, dargeboten.

Nach der aufrüttelnden Predigt, dem Gedenken und der trostreichen Musik stellte Ludger Picker den Ablauf des Krieges an Hand einer Korrelation von Kriegsberichterstattung und Zeitzeugenberichten vor. Vier Zeitzeugen aus St. Konrad berichteten in Zitaten und Videointerviews über ihre Kriegserlebnisse aus Kinder- und Jugendtagen. Dabei wurde deutlich, welch ein Elend und welch ein Leid dieser Krieg über ganz Europa, Asien und Afrika gebracht hat. Beim Abschluss in der Kirche wurde das Bekenntnis zum Frieden mit Fürbitten und dem Vaterunser in einem gemeinsamen Gebet vor Gott gebracht.