Das Sakrament Firmung

Firmung: WIESO, WESHALB, WARUM

Die Firmung gehört mit der Taufe und der Erstkommunion zu den so genannten Initiationssakramenten. Mit anderen Worten: Hast du alle drei Sakramente empfangen, bist Du voll eingegliedert in die katholische Gemeinschaft. Christ bist Du natürlich schon durch die Taufe geworden. Bei der Taufe waren es aber noch Deine Eltern, die stellvertretend für Dich „Ja“ zum christlichen Glauben gesagt haben. Bei der Firmung ist die eigene Entscheidung gefragt. Man könnte auch sagen: Die Taufe legt den Grundstein des Christseins, die Firmung baut darauf auf, vertieft und entfaltet den Glauben.

Der nächste Firmtermin in Sankt Mauritz ist am Samstag, 17. November 2018 um 15 Uhr in der Herz- Jesu Kirche an der Wolbecker Straße. Im Frühjahr startet die Vorbereitungszeit. Angeschrieben werden dafür Jugendliche, die in unserer Pfarrei wohnen und zwischen dem 1. September 2001 und dem 31. August 2002 geboren wurden und/oder 2011 zur Erstkommunion gegangen sind. 

Willst du mehr wissen? Wir haben einige Fragen und Antworten zusammengestellt. Wenn du eine konkrete Frage hast, kannst Du Dich auch gern direkt an uns wenden: sauer@sankt-mauritz.com 

Firmvorbereitung – muss das sein? 
  • Bei der Firmung ist Deine eigene persönliche Entscheidung gefragt. Um eine Entscheidung treffen zu können, muss man aber wissen, zu was man "Ja" oder "Nein" sagt. Die Vorbereitungszeit (Firmkatechese) bietet Dir Zeit und Gelegenheit, Dich mit Deinem Glauben und Deinen Fragen an das Leben auseinandersetzen.  

Was heißt "Firmung"? 
  • Das Wort "Firmung" leitet sich von dem lateinischen Wort "confirmare" ab, das übersetzt "festmachen, bestätigen" bedeutet. Gemeint ist zweierlei: Der Heilige Geist bestärkt und ermutigt Dich, in Wort und Tat den christlichen Glauben in der Welt zu bezeugen. Umgekehrt bekräftigst Du durch Dein öffentliches Glaubensbekenntnis in der Firmfeier, der Kirche zuzugehören. 

Wie läuft die Firmung ab? 
  • Der (Weih)Bischof spendet das Firmsakrament in der Regel im Rahmen einer Eucharistiefeier, zu der die ganze Gemeinde eingeladen ist. Zunächst legt der Bischof jedem Einzelnen die Hand auf den Kopf und zeichnet mit Chrisamöl ein Kreuz auf die Stirn. Dabei spricht er die Worte: "Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist!" Die Handauflegung symbolisiert den Empfang des Heiligen Geistes und ist ein Zeichen der Segnung und der Beauftragung.  

Wer kann Firmpate werden? 
  • Wie der Taufpate hat auch der Firmpate bzw. die Firmpatin die Aufgabe, den Firmling auf seinem Glaubensweg zu begleiten und zu unterstützen. Ein Firmling darf sich seine Patin oder seinen Paten selbst aussuchen. Wichtig ist, dass sie oder er mindestens 16 Jahre alt und selbst gefirmt ist.  
Ich will jetzt noch nicht gefirmt werden, vielleicht aber später mal. Geht das?
  • Natürlich. Auch Erwachsene können gefirmt werden. In der Regel gibt es für sie dann eine eigene Zeit der Vorbereitung. Am Besten sprichst Du mich direkt an oder schreibst mir eine E- mail an sauer@sankt-mauritz.com.[1]

[1] Texte siehe: www.firmung-muenster.de

 


 

 

  

Das könnte sie auch interessieren

Warum läuft das Leben nicht rund? Irgendwas ist doch da und lähmt in der Tiefe. Warum machen sich manchmal so... [mehr]
Ehe
„Wir wollen wirklich zusammengehören." - Diesen Wunsch haben Liebende. Viele drücken diesen Wunsch aus, indem... [mehr]
Der Kammerchor an der Herz-Jesu-Kirche wurde im Mai 2005 von Michael Schmutte gegründet, um der vokalen... [mehr]