Marktcafé

Am 29.6.12 fand das erste Markt-Café auf dem Kirchplatz der Margaretenkirche statt, das von „Feuer und Flamme“ - Initiative St. Margareta initiiert wurde. 12 Helfer aus allen Gruppierungen der Gemeinde bereiteten liebevoll und voller Elan ein Café mit selbst gemachten  Broten vor. Der Blumenhändler reichte einen Strauß Sommerblumen rüber, eine fast mediterran anmutende Atmosphäre breitete sich bei herrlichem Sommerwetter zwischen den Marktständen aus.

Die Freude war groß, als um 10 Uhr zur „10 Minuten für Gott“-Andacht ~30 Menschen erschienen, die sich ganz beglückt nach der Andacht an den Tischen auf dem Vorplatz zu Gesprächen niederließen. Gründungsmotor war, den von der unerwarteten Ankündigung der Schließung des Kirchenstandortes Margareta verstörten Gläubigen einen Ort des Gesprächs zu geben, um sich über Fragen um die Zukunft der Kirche austauschen zu können. Gerade für die weniger mobilen, aber regelmäßigen Kirchgänger im Viertel erschien dies wichtig. Der Freitagsmarkt auf dem Kirchplatz ist ein natürlicher Treffpunkt für die Bewohner und Kirche sollte da sein, wo auch die Menschen sind: mitten im Leben. Die Andacht zur Marktzeit  trägt  dem Rechnung.

Nach im PGR St. Benedikt wurde festgelegt, dass an jedem ersten Freitag im Monat zum Marktcafé auf dem Kirchplatz (im Winter im Pfarrheim)  eingeladen werden kann, vorausgesetzt,  es finden sich genügend Helfer. Letzteres war nie ein Problem!

Zu den weiteren Treffen kamen auch Neuzugezogene mit dem  zögerlichen Hinweis „Ich kenne hier doch niemanden“, aber dieses Problem war schnell erledigt. Um 12 Uhr hatte man sich kennen gelernt und Rosinenstuten mit Butter hilft über anfängliche Scheu hinweg und „geht immer“.

In Gesprächen über ein mögliches „Sozialzentrum“ um die Kirche herum, war an einem Tisch der Satz zu hören: „Na, dann können wir hier in Margareta ja in Ruhe alt werden“

Allein für das Schaffen solcher Zuversicht, lohnt sich jedes Engagement.

Glaube braucht Quellen - Glaube braucht Gemeinschaft, dafür steht dieses Angebot jeweils nach der Andacht „10 Minuten für Gott“.

Zum Zeitpunkt der Fusionierung im Mai 2013 feierte das Marktcafe sein einjähriges Jubiläum. Inzwischen ist es zum festen Bestandteil des kirchlichen Lebens an der Margaretenkirche geworden. Die neue Großgemeinde lebt von starken Standorten sowohl der Spiritualität als auch der Gemeinschaft.

Also: Wann sind Sie beim Marktcafé dabei  - als Besucher oder als Helfer? Wir haben jeden 1. Freitag im Monat geöffnet –für ALLE!

Man sieht sich - und das Rosinenbrot ist reichlich beim Marktbäcker bestellt.

Ansprechpartnerin:

Margarete Kohlmann, Tel. 31 50 15, margaretekohlmann@web.de

Das könnte sie auch interessieren

Im Zuge des Ausbaus des Kirchortes Margareta zu einem ökumenischen Sozialzentrum ist 2013 ein neuer Baustein... [mehr]
Noch vom Kirchenvorstand der Margaretengemeinde 2007 ins Leben gerufen, will der TaT einen Rahmen bieten für... [mehr]
  Urlaub und Freizeit sind für die meisten Menschen eine besondere Zeit, in der man einmal die Seele baumeln... [mehr]