Die Advents- und Weihnachtszeit 2017/2018 in Sankt Mauritz

21.12.2017

Advent ist für mich eine spannende Zeit, eine Zeit voller Erwartung. Oft genug erlebe ich diese Tage aber auch als wirtschaftlich vermarktet und hektisch. Und dann kommt in diesem Jahr noch dazu, dass wir nur drei Adventswochen haben, weil der 4. Adventssonntag ja mit Heiligabend auf einen Tag zusammenfällt. Ich habe einmal gelesen, dass jemand die Adventszeit wie die Zeit einer Schwangerschaft und Geburtsvorbereitung erlebt hat: Eine spannende Zeit, eine Zeit voller Erwartung. Man bereitet sich auf die Geburt vor und möchte, dass sich der Neuankömmling willkommen fühlt.

Jesus wurde nach seiner Geburt in einer Krippe, einem Futtertrog, abgelegt. Maria und Josef, die Hirten und die heiligen drei Könige haben ihn trotz der armseligen Verhältnisse auf unserer Erde willkommen geheißen. Seit vielen Jahren besuche ich im Januar die Krippenausstellung in Telgte. Dabei habe ich das Foto vom „Kind im Schuhkarton“ gemacht: Ein fröhliches Kind strahlt mich an, abgelegt in einer Pappschachtel, die mit Geschenkpapier beklebt ist. Dieses Kind kommt in einfachen Verhältnissen zur Welt.

Ich lade Sie ein, sich mit anderen Christ*innen zusammen durch adventliche Gottesdienste, Treffen und Aktionen auf die Geburt Jesu vorzubereiten und ihm an Weihnachten einen willkommenen Empfang zu bereiten. Im Namen des gesamten Seelsorgeteams von Sankt Mauritz wünsche ich Ihnen erwartungsvolle Adventstage, frohe Weihnachten und ein gesegnetes Neues Jahr!

Ihr
Hans-Rudolf Gehrmann
Leitender Pfarrer